Nachts ist es heller als tagsüber

Nachts ist es bei Ihnen dunkel und kalt? Ehrlich? Bei mir in letzter Zeit nicht. Ich wünschte, dass dies nie enden wird, denn Nacht für Nacht, bis auf wenige Ausnahmen, ist es bei mir farbenfroh und erlebnisreich und warm bei schönstem Sonnenschein. Wenn auch nur im Traum. Seit einigen Wochen verreise ich jede Nacht an spannende Orte. Mal mit dem Flugzeug, mal per Schiff und selten auch mal mit dem Auto und das ganz ohne PCR-Test oder das ich nach meiner Rückkehr in Quarantäne muss. Ach wie kann das Leben einfach nur schön und unkompliziert sein…

Foto von Akwaba Afrika

Heut Nacht war ich bspw. in Afrika. Um es genauer zu sagen – in Südafrika. Ich erinnere mich an die weißen Strände und das Meer. Ich schwamm, was das Zeug hält im Ozean und wär ich gegen Mittag nicht aufgewacht, wäre ich noch immer vermutlich am Strand und weit fern der Heimat. Dann hätte ich noch auf Safari gehen und viele Dinge mehr unternehmen sowie erleben können.

Akwaba Africa

Hätte hätte Babette… würde jetzt meine Bekannte sagen. Ich erinnere mich oft an sie, obwohl wir uns schon länger nicht mehr gesehen haben. Das ist halt manchmal so. Manche Menschen triffst du ständig und andere widerrum aller paar Jahre mal. Schade eigentlich, aber als ich im Sommer letzten Jahres eine kleine Wanderung durch hiesige Orte unternahm, entsinnte ich mich, dass sie mir mal erzählte, dass sie dort einen Garten hat. Hätte ich noch gewusst wo, ich hätte sie vermutlich besucht oder wenigstens Ausschau gehalten, ob sie bei diesem herrlichen Wetter dort ist. Aber ich lief meines Weges und behielt diesen Gedanken für mich. Vielleicht war es einfach auch nur Schicksal, dass ich mich nicht daran erinnern konnte. Ich vergesse weder die kleine Anekdote noch sie, denn sie mag genau wie ich – Elefanten.

Liebe Dickhäuter, die nichts umhaut. So schnell zumindest nicht… Ich bin auch durch fast nichts aus der Revanche zu bringen. Mein Ziel hab ich immer fest vor Augen. Ich lasse es nicht aus meinem Fokus. Ich erinnere mich jeden Tag daran und eben auch nachts. Ich verreise also nicht ohne Grund in meinen Träumen. Der Oneirologe wird mir die Annahme bestätigen, dass es für mich Zeit für Veränderung wird. Ja, da gäbe ich ihm sogar recht. Ich sehne mich nach dem Ende dieser Reise, die vor über drei Jahren begann. Das sie so lange dauern wird, hätte ich nicht im Traum gedacht, aber unverhofft kommt oft. Dreimal bin ich sogar während der Zeit vereist. Ein Trip zur Autostadt nach Wolfsburg. Später dann zum Heidepark und in die Bispinger Heide und letztes Jahr habe ich mir einen Kurzurlaub zum anderen Ende unserer Stadt gebucht… Einen Corona-Urlaub halt. Das war in der Zeit als man wieder reisen durfte. Ja, ich kann sagen, dass das Hotel gut besucht war, obwohl es nicht gerade traumhaft liegt bzw. steht. Ich erinnere mich gern daran, mit einem Lächeln, denn als ich eincheckte, fragte man mich mit verschmitzten Blick, ob ich denn auch einen Stadtführer brauche.

Es waren ein paar abwechslungsreiche Tage. Seinerzeit sah ich letztmalig den Schuhladen und unseren Italiener von innen. Drei Tage später dann bei meiner Abreise in den nördlichen Teil der Stadt – unser Lieblings-Eiscafé…

Viel zu lange ist das schon her. Leider, aber es gibt mir noch mehr Kraft, um an meinem Vorhaben zu arbeiten, in Kürze wieder zu diesen guten alten Zeiten zurückkehren zu können. Für mich heißt es jetzt also mit Volldampf voraus. Was auch passt, denn derzeit ist es hier, wo ich wohne seelenruhig. Man baut am Bahnübergang. Das einzige, was ich auch nachts höre, ist das Singen der lautstarken Vögel vor dem Haus. Urlaub halt.

Ich mach mich dann mal bereit für den nächsten Trip. Mal schauen, wohin es heute Nacht geht. In dem Sinne…


Oneirologie ist die Traumdeutung, mal kurz erklärt.

Der richtige Weg, um eine Tour nach Afrika zu buchen, führt hierhin.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close